Projekt für INEOS und Nouryon in Köln

Verarbeitung vor Ort

INEOS in Köln und Nouryon haben eine langjährige Kooperationsvereinbarung​ unterzeichnet. Diese wird es Nouryon erlauben, unter Verwendung von Rohstoffen von INEOS​ in Köln die Produktion biologisch abbaubarer Chelate (Komplexbildner) zu​ erweitern, die für Reinigungsmittel und von anderen Industrien​ gebraucht werden.​

Nouryon plant im Rahmen dieser Kooperation, in Produktionsanlagen am INEOS-Standort​ in Köln zu investieren. Nouryon ist ein Weltmarktführer im Bereich Spezialchemikalien und hat nahezu 400 Jahre Erfahrung in der chemischen Industrie. Nouryon wurde im Oktober 2018 nach der Abspaltung von AkzoNobel neu gegründet und beschäftigt weltweit rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 80 Ländern tätig. Nouryon ist seit mehr als 150 Jahren in Deutschland tätig und beschäftigt landesweit 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an zehn Standorten.

INEOS ist der weltweit größte​ Hersteller von Acrylnitril, ein chemischer Schlüsselbaustein​ für die Industriebereiche Automobil, Haushaltsgeräte,​ Bekleidung, Karbonfasern und Wasseraufbereitung. Mit​ dieser Partnerschaft wird es Nouryon möglich sein, die​ Chelatproduktion in Europa zu erweitern. Nouryon und​ INEOS bauen auf die bestehende Beziehung am​ US-Standort Lima auf. Die starke Lieferantenbeziehung​ zwischen den beiden Unternehmen soll in Zukunft noch​ weiter ausgebaut werden.​

Investition​

Diese langfristige Kooperation ist ein strategischer Schritt,​ eine solide Produktionsgrundlage für qualitativ hochwertige​ Chelate in Europa zu sichern und wird es Nouryon ermöglichen,​ die wachsende Kundennachfrage zu befriedigen.

Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Chelaten ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, insbesondere​ nach dem europäischen Verbot von Phosphaten​ in Haushaltsgeschirrspülmitteln aufgrund von ​Umweltbedenken.

Verbesserte Nachhaltigkeit

Das Nachhaltigkeitsprofil des Chelatgeschäfts wird durch​ die Verwendung von Rohstoffen mit einem geringeren CO2-Fußabdruck, von Wärme und Strom aus umweltfreundlicheren​ bzw. erneuerbaren Energiequellen und durch die Verkürzung​ von Transportwegen unserer Produkte verbessert.​