Unsere Energie

Als führender Hersteller von Kunststoffen ist sich INEOS der Verantwortung hinsichtlich der Frage, wie sich die Energie- und Rohstoffstoffversorgung für seine Produktion in Deutschland langfristig entwickelt, bewusst. Die hierzu vorliegenden Daten, vor allem jene zur weiteren Entwicklung alternativer Energiequellen, geben Anlass, die Gesamtsituation aus den Blickwinkeln der Nachhaltigkeit und Versorgungssicherheit umfassend zu untersuchen und dabei alle Alternativen – auch jene, die derzeit als nicht sinnvoll oder nicht machbar erscheinen – objektiv gegenüberzustellen.

Erarbeitung einer Energie- und Rohstoffstudie
Angesichts sehr unterschiedlicher grundsätzlicher Haltungen zur Energiepolitik generell und der hohen Emotionalität des Themas in der Öffentlichkeit beabsichtigt INEOS in Köln, noch im Sommer 2017 eine Studie zu beauftragen, die eine unabhängige wissenschaftliche Bearbeitung, Betrachtung und Beurteilung aller dem Produktionsstandort Deutschland zur Verfügung stehender herkömmlicher und nicht-herkömmlicher Energiequellen auf eine breite Basis stellt.

Ziel der Studie soll es sein, eine objektive, vorurteilsfreie und wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlage zu erhalten, welche Energieversorgungsoptionen und -szenarien als zukunftsträchtig erachtet werden können, diese in Zusammenarbeit und im Einklang mit allen Verantwortlichen und Beteiligten weiterzuverfolgen und in die strategischen Langfristkonzepte für INEOS in Deutschland einfließen zu lassen.

Diese Studie soll sich mit der Frage befassen,

  • welcher Mix unterschiedlicher Energiequellen
  • für die INEOS-Standorte in Deutschland
  • mittel- und langfristig denkbar ist
  • und welche Szenarien als die nachhaltigsten und damit als die sinnvollsten zu beurteilen sind.

Neben der Energieversorgung soll auch die Versorgung mit dem Rohstoff Erdgas mitbetrachtet werden. Andere Rohstoffe wie Naphtha als Einsatz für die Kracker am INEOS-Standort Köln sind nicht Bestandteil der Studie.

In weiterer Folge soll diese Studie als Basis für Diskussionen mit der Politik, mit Verbänden, Behörden und anderen Beteiligten Verwendung finden.

GlobCom-Projekt 2018
INEOS ist überzeugt davon, dass moderne Gesellschaften sich schon heute den Herausforderungen der Zukunft stellen und eine entsprechende Strategie entwickeln müssen, um Antworten auf drängende globale Fragen geben zu können. Dabei sollen sowohl unterschiedliche sozio-ökonomische Entwicklungsstufen hinsichtlich Wachstum als auch Schritte zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft berücksichtigt werden.

Bei den globalen Herausforderungen geht es um Hunger, Beschäftigung, Klimawandel, Umweltaspekte, Abwanderung von qualifizierten Fachkräften und Massenmigration. Die Industrie und die Technologie bieten oft die Lösung dazu an. Produkte der petrochemischen Industrie sind essentiell für die Lösung der oben genannten weltweiten Fragen.

INEOS in Köln hat deshalb beschlossen, mehr als 350 internationale Studierende der PR- und Kommunikationswissenschaften im Rahmen eines GlobCom-Projektes mit der Aufgabe zu betrauen, eine globale PR-Strategie unter dem Titel „Creating a positive Climate for unconventional Energy Sources“ zu entwickeln.

GlobCom ist ein 2003 gegründetes internationales Projekt (www.globcom.org), das von Studierenden der PR- und Kommunikationswissenschaften an 15 Universitäten in 15 Ländern auf fünf Kontinenten durchgeführt wird. Ziel ist es, in einem internationalen Team an einem globalen PR-Projekt zu arbeiten. Dabei sollen die Studierenden kulturelle Barrieren überwinden, kulturelle Diversität als Chance erkennen und eine globale Strategie unter lokalen Gesichtspunkten zu erarbeiten und zu präsentieren.

Ziel des GlobCom-Projektes für 2018 ist es, ein positives Klima für unkonventionelle Energiequellen weltweit zu entwickeln und zu definieren. Bei der Kampagne soll es darum gehen, eine globale Strategie mit lokaler Ausrichtung zu präsentieren, welche die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung berücksichtigen. Die Kampagne soll von den Studierenden bis Ende Mai 2018 entwickelt und präsentiert werden.

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Anne-Gret Iturriaga Abarzua, Leiterin Unternehmenskommunikation, unter unternehmenskommunikation@ineos.com zur Verfügung.