Sicherheit bei INEOS Köln

Mit der Gründung von INEOS 1998 wurde der Grundstein gelegt für ein modernes Unternehmen der Petrochemie. Im Laufe der Jahre wurden Produktbereiche und Produktionsstätten von renommierten Chemieunternehmen, die zum größten Teil auf lange Tradition zurückblicken, übernommen und integriert. Damit entstand eine neue Generation in der chemischen Industrie, die die Vorteile der vertikal integrierten Geschäftsbereiche bestmöglich nutzt.

Eine wesentliche Rolle spielen dabei die Bereiche Sicherheit, Umwelt, Gesundheit und Qualität (SGUQ). Hervorragende Leistungen in diesen Bereichen gehören zu den Kernwerten des Unternehmens. Jim Ratcliffe, Vorsitzender der INEOS-Gruppe, bringt es auf den Punkt: „Sicherheit ist unsere oberste Priorität.“

Als weltweit tätige Gruppe mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aus so unterschiedlichen Unternehmen wie BASF, Bayer, Borealis, BP, Degussa, Dow, EniChem, Hoechst, ICI, Norsk Hydro, Unilever und Solvay zu INEOS kamen, ist es vorrangig, die von INEOS formulierten Standards einheitlich umzusetzen – eine Aufgabe, die in allen Bereichen eine straffe und durchgängige Organisation erfordert.

Es ist daher ein Prinzip von INEOS, zunächst intern sicherzustellen, dass die Standards verwirklicht und umgesetzt werden und in der Folge zu prüfen, wo sich – wie etwa am Standort Köln – Kooperationsmöglichkeiten ergeben. Diese werden selbstverständlich genützt, wenn und soweit es sinnvoll ist. Die Frage, wie die Zusammenarbeit aller Beteiligten in Sicherheitsfragen im Interesse der Allgemeinheit weiterentwickelt werden kann, ist am Standort derzeit Gegenstand einer breit angelegten Diskussion und Prüfung, in die Kolleginnen und Kollegen der chemischen Industrie in Köln und Nordrhein-Westfalen, Verwaltung und Politik, Hilfskräfte vor Ort und alle interessierten Anwohnerinnen und Anwohner eingebunden sind.