11.08.2017

INEOS Tour de France Challenge

INEOS Tour de France Challenge

Mehr als 1.000 Beschäftigte von INEOS haben in 41 Teams während der Tour de France an der INEOS Tour de France Challenge teilgenommen. Dabei ging es darum, dass jedes Team am Ende der Tour insgesamt mindestens 3.516 Kilometer zusammen erfährt – genauso viele Kilometer, wie die Tourstrecke tatsächlich lang ist. 

1037 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 19 Ländern sind insgesamt 326.586 Kilometer gefahren. Platz 1 erreichte das Team „Antwerpen 5“ mit 17.473 Kilometern, gefolgt von Team „Sarralbe 1“ mit 16.249 Kilometern.

Auf dem dritten Platz fuhr Team „Köln 1“ insgesamt 15.058 Kilometern zusammen, allen voran Frank Prescha mit 1.369 Kilometern, gefolgt von Marcel Forner mit 986 Kilometern. Team „Köln 2“ brachte insgesamt 4.390 Kilometer auf die Strecke, hier setzte sich Erik Assing mit 786 Kilometern an die Spitze. Team „Köln 3“ fuhr stolze 3.040 Kilometer zusammen. 

Allen Teams, die 3.516 Kilometer erreichen – knapp oder deutlich drüber - wurde von INEOS versprochen, eine lokale Initiative für einen guten Zweck mit umgerechnet je 1000,- Euro zu sponsern. Die drei Kölner Teams hatten ein klares Ziel: Das neue Schulprojekt rollis@school des Rollstuhlbasketballvereins Köln99ers zu unterstützen. Bei diesem Projekt, das im Herbst 2017 startet, haben 20 Jugendliche von acht weiterführenden Schulen in und um Köln die Chance, Rollstuhlbasketball mit professionellem Training zu erlernen und in einem Wettbewerb im Frühling gegeneinander anzutreten. Das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim hat sich noch vor Beginn der Sommerferien zur Teilnahme bereit erklärt, rollis@school als Sportprojekt für Schülerinnen und Schüler ab Oktober 2017 anzubieten. 

„Bereits im Juni 2013 hat INEOS in Köln die Charta der Vielfalt unterzeichnet, denn wir leben mit Menschen aus 28 Nationen Vielfalt in unserem Unternehmen“, erinnert Dr. Anne-Gret Iturriaga Abarzua, Leiterin Unternehmenskommunikation bei INEOS in Köln. „Nun gehen wir einen Schritt weiter: Als Mitglied im Talent, Diversity & Inclusion Council des europäischen Petrochemie-Verbandes freut es mich sehr, dass wir mit diesem so einfachen und klaren Konzept rollis@school die Bereiche Talent, Diversität und Inklusion in einem Projekt vereinen. Kinder, die einmal in einem Rollstuhl saßen, wissen automatisch, wie es sich anfühlt und verhalten sich entsprechend. Wenn sie diese Erfahrung mit Spaß und Freude verbinden und das Rollstuhlkind den anderen im Team etwas voraus hat, ist das Inklusion pur. Wir hoffen, dass rollis&school viele Fans gewinnt!“ 

Edwin Hundgeburth, Mitglied des Betriebsrates von INEOS in Köln, ist stolz, dass so viele Beschäftigte an der Charity-Aktion der INEOS-Gruppe teilgenommen haben. „Es ist ein großartiges Teamevent. Wir tun Gutes – für uns und unsere Gesundheit und unterstützen gleichzeitig andere. Das ist eine tolle Initiative unseres Arbeitgebers, an der wir gerne aktiv mitgemacht haben.“ 

Mathew Foden, Trainer der Köln99ers sagt: „Der Support, den INEOS uns hier gibt, ist einfach fantastisch. Gerne biete ich den Beschäftigten von INEOS in Köln an, ihnen eine Trainingsstunde zu geben!“ Sedat Özbicerler, Köln99ers-Geschäftsführer, ergänzt: „Die Tatsache, dass INEOS in Köln bereits etablierte Kooperationen mit 32 Schulen im Rheinland hat, ist ein wertvoller Part für uns, um das rollis@school-Projekt umzusetzen. Wir können so das Thema Behindertensport ganz anders transportieren. Das ist für die Kinder wie Autoscooterfahren und Spaß haben. Gleichzeitig bauen sie Ängste und Hemmschwellen gegenüber behinderten Menschen ab.“ Das rollis@school-Projekt sucht weitere Unterstützung, insbesondere für die Anschaffung der Rollis. Interessierte melden sich gerne bei unternehmenskommunikation@ineos.com 

Sehen Sie hier den von MediaZoo erstellten Videobeitrag zur INEOS Tour de France Challenge: https://www.youtube.com/watch?v=NsJvmKhs_0U 

Auf dem Foto v. l. Sedat Özbicerler, Köln99ers-Geschäftsführer, MediaZoo-Kameramann Tobias Marshall, Köln99ers-Trainer Mathew Foden und Dr. Anne-Gret Iturriaga Abarzua, Leiterin Unternehmenskommunikation von INEOS in Köln, während der Filmaufnahmen