24.11.2016

Ohne Crash auf Sicherheitskurs

Crash-Kurs-NRW

140 Auszubildende von INEOS in Köln nehmen bei einer Präventionsmaßnahme der Polizei, genannt „Crash Kurs NRW“, am 22. November 2016 teil.

Einmal im Auto nicht angeschnallt sein? Wird schon gutgehen. Mit dem Fahrrad kurz bei Rot über die Ampel? Die Straße ist doch frei. 70 Stundenkilometer statt 50 fahren? Geht doch. Geht eben nicht, wie jetzt 140 Auszubildende von INEOS in Köln genau wissen. Beim „Crash Kurs NRW“ erfahren die jungen Menschen des ersten und zweiten Lehrjahres anschaulich, dass bereits vermeintlich kleine Vergehen im Straßenverkehr tödliche Folgen haben können.

„Sicherheit hat bei INEOS in Köln von Anfang an höchste Priorität. Das gilt nicht nur beim Betreiben der Anlagen und sämtlichen Handgriffen am Arbeitsplatz. Auch dem sicheren Fortbewegen in allen Bereichen des Lebens widmen wir größtes Augenmerk. Deswegen nehmen unsere Azubis seit fünf Jahren an dieser Veranstaltung der Polizei Nordrhein-Westfalens teil“, betont Andreas Hain, Ausbildungsleiter bei INEOS in Köln.

Die Aufmerksamkeit der jungen Menschen war den Referenten auch dieses Mal gewiss. Unter dem Motto „Realität erfahren. Echt hart“ berichten Beamtinnen und Beamte der Polizei, Feuerwehrleute, Notfallseelsorgende und Betroffene ungeschönt und authentisch von ihren Erlebnissen und Empfindungen nach tatsächlichen Unfallereignissen, oft mit Todesfolge. Bilder und Videos von Verkehrsunfällen verstärken die drastischen Ereignisse. Emotionaler Höhepunkt ist der Bericht einer Mutter, deren Tochter bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt wurde.

Mucksmäuschenstill ist es während der Präsentationen. 90 Minuten hören die Azubis gebannt zu und haben anschließend viel Gesprächsbedarf: „Diese Veranstaltung rüttelt auf. Ich werde auf jeden Fall in Zukunft ein noch größeres Augenmerk auf die Sicherheit am Steuer legen. Die Verantwortung für sich, seine Mitfahrenden und andere Verkehrsteilnehmenden ist mir sehr bewusst geworden“, so Gaetano Gibaldi, Auszubildender zum Elektroniker für Automatisierungstechnik im zweiten Lehrjahr.

Sichtlich berührt ist auch René Schult. „Ein Freund von mir liegt nach einem Autounfall im Koma. Die in der Veranstaltung gezeigten Bilder und die Berichte schockieren und gehen unter die Haut. Crash Kurs NRW zeigt die Realität und öffnet unsere Augen.“ Anja Giolda ist es noch einmal klar geworden, welche drastischen Folgen verantwortungsloses Verhalten im Straßenverkehr haben kann. „Ich persönlich werde vor allem verstärkt darauf achten, nicht zu schnell zu fahren. 70 Stundenkilometer statt der vorgeschriebenen 50 – das geht nach dieser Veranstaltung gar nicht mehr“, so die Auszubildende zur Industriekauffrau im zweiten Lehrjahr.

Hier der Link zum Bild: http://www.ineoskoeln.de/de/fotos/214