12.07.2016

Sozialer Tag: Jugendliche tauschen Tornister gegen Töpfe

Franziska Weiß, Lena Cobino, Benedict Kislat und Florian Birmes (v. l.) bei der Herstellung von Smoothies im Betriebsrestaurant von INEOS in Köln
Franziska Weiß, Lena Cobino, Benedict Kislat und Florian Birmes (v. l.) bei der Herstellung von Smoothies im Betriebsrestaurant von INEOS in Köln
Fabian (r.)  und Alexander Steinmetz (2.v.r) verkaufen im Betriebsrestaurant von INEOS in Köln viele Kugeln Eis
Fabian (r.) und Alexander Steinmetz (2.v.r) verkaufen im Betriebsrestaurant von INEOS in Köln viele Kugeln Eis

Betriebsrestaurant statt Schulbank: Vier Schülerinnen und Schüler des Norbert-Gymnasium-Knechtsteden (NGK) in Dormagen sowie zwei Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Leverkusen tauschen Hefte und Tornister gegen Herd und Töpfe. Für einen guten Zweck arbeiten Lena Cobino (13), Franziska Weiß (14), Benedict Kislat (11) und Florian Birmes (12) sowie Fabian und Alexander Steinmetz (12 und 10) einen Tag lang im Betriebsrestaurant bei INEOS in Köln. Der Lohn fließt nicht in die eigene Tasche. Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Sozialer Tag“ stellt das NGK den von INEOS in Köln gespendeten Betrag von 100 Euro pro Schüler/in dem Verein „Kinderherzen Kamerun e. V.“ zur Verfügung. Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium spendet den Betrag im Rahmen der bundesweiten Aktion „Dein Tag für Afrika“ – organisiert vom Verein „Aktion Tagwerk“ – an mehrere Projekte in diesem Kontinent.

Mit dem Geldbetrag fürs NGK wird über die Kinderärztin Dr. Sarah Epal medizinisch-humanitäre Hilfe in Kamerun geleistet. Die Spende hilft beim Kauf von medizinischen Apparaten für ein Krankenhaus in Douala. Dort arbeitet die ehemalige Schülerin des NGK Sarah Epal in ihrem Urlaub als Ärztin. Zwischen dem NGK und INEOS in Köln besteht seit vielen Jahren eine Partnerschaft zur Förderung des Nachwuchses im Rahmen von KURS (Kooperation Unternehmen der Region und Schule). Am bundesweiten „Sozialen Tag“ tauschen mehr als 80.000 Schülerinnen und Schüler deutschlandweit ihre Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. Sie unterstützen damit soziale Projekte und haben gleichzeitig die Möglichkeit in Berufe reinzuschnuppern.

„Für einen guten Zweck setzte ich mich gerne ein. Hier in der Kantine macht das Arbeiten richtig Spaß. Alle sind sehr nett, und wir haben immer etwas zu tun“, sagt Franziska. Zum Beispiel den Frühstücksverkauf zu unterstützen, Kartoffeln für das Mittagessen zu schälen oder Eis zu verkaufen. Das macht Florian besonders gern. Lena und Benedict wissen schon, wie das geht. Sie verbrachten bereits 2015 einen „Sozialen Tag“ in der Kantine. „Ich lerne eine Menge dazu und übernehme schon ein wenig Verantwortung“, erklärt Benedict. Für Lena ist es wichtig, einen Einblick ins Arbeitsleben zu bekommen und die Firma kennen zu lernen, in der ihr Vater arbeitet. Alle vier sind Kinder von INEOS Köln-Beschäftigten. Fabian und Alexander Steinmetz sind ebenfalls begeistert: „Wir haben 50 Eiskugeln verkauft“, erklären die beiden stolz und zeigen die geführte Strichliste. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Wirtschaftsbetrieben macht der Umgang mit den Schülerinnen und Schülern Freude: „Sie sind sehr wissbegierig, motiviert und helfen gerne mit“, so Ira Athanassopoulou.

„Wir sind offen für Anfragen unserer eigenen und Partnerfirmenbeschäftigten, gerade wenn es um ihre Kinder geht. Es ist großartig, wenn sie sich für unser Unternehmen interessieren und wir eine erste Orientierung in Richtung Berufswelt geben können. Soziales Engagement von Schulen unterstützen wir selbstverständlich und gern“, erklärt Dr. Anne-Gret Iturriaga Abarzua, Leiterin Unternehmenskommunikation bei INEOS in Köln.

Die Fotos zum Download finden Sie hier:
http://www.ineoskoeln.de/de/fotos/299
http://www.ineoskoeln.de/de/fotos/298