Löschwasser/Löschschaum

Das Löschwasser, welches in das Kanalsystem des Werkes gelangte, wurde zunächst aufgefangen und später in der internen Kläranlage gereinigt. Die Konzentrationen des abgeleiteten Abwassers entsprachen jederzeit den gesetzlichen Bestimmungen.

Nachdem der Tanklagerbereich abwassertechnisch vom übrigen Werk getrennt war, wurden die anfallenden Wässer vom Boden und aus dem separierten Kanalbereich mit Saugwagen aufgenommen und in einen leeren Tank gebracht, ebenso die im beschädigten Tank aufgefangenen Wässer. Das nicht verbrannte Acrylnitril wurde in einen nahe stehenden, dafür geeigneten Tank gepumpt.

Vom Löschschaum, der sich aufgrund der Windverhältnisse in Worringen niedergeschlagen hatte, wurden mehrere Proben genommen und untersucht. Die Analyse der Löschschaumflocken ergab, dass kein Acrylnitril nachgewiesen werden konnte. Als Vorsichtsmaßnahme wurde die Bevölkerung gebeten, bei Berührung mit dem Löschschaum diesen mit Wasser und Seife abzuspülen.